Der Corona-Virus breitet sich weiter aus und die Unsicherheit steigt dadurch an.

Wir nehmen die Gefahr durch die sich ausbreitende Corona-Infektion für unsere Region, unsere Kunden und unsere Mitarbeiter/innen ernst. Wir alle sollten unser Möglichstes dazu beitragen, einer weiteren Verbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken. Ein Notfallplan für die Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach eG ist erarbeitet und in der Umsetzung, um zu einer Unterbrechung möglicher Infektionsketten beizutragen und weiterhin wichtige Funktionen als Bank für Sie erfüllen zu können.

Wir bitten Sie von einem Besuch abzusehen, wenn Sie Symptome wie Husten, Atembeschwerden oder Fieber bei sich feststellen und/oder innerhalb der letzten 14 Tage vor Erkrankungsbeginn Kontakt zu einem bestätigten Corona-Fall hatten und/oder sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

Kontaktieren Sie Ihre Bank bitte in erster Linie telefonisch oder online. Nutzen Sie unsere vielfältigen Kontaktmöglichkeiten:

  • telefonisch unter 09871/707-0
  • per E-Mail an info@rb-windsbach.de
  • oder über das Online-Banking

Reduzieren Sie persönliche Gespräche und Besuche. Wichtige Kundentermine können selbstverständlich in der Bank stattfinden.

Mit der aktuell fortschreitenden Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus auch in unserer Region erreichen uns viele Anfragen zu diesem Thema. Nachfolgend beantworten wir die wichtigsten Fragen und bieten Ihnen Lösungen.

Passen Sie bitte gut auf sich auf und bleiben Sie gesund!

Soforthilfe Corona für Betriebe und Freiberufler

Finanzielle Unterstützung für Familien

Die Bundesregierung hat verschiedene Maßnahmen für Familien beschlossen, die finanziell von der Corona-Krise betroffen sind. So erhalten Eltern, die wegen der fehlenden Kinderbetreuung in Kindergarten und Schule zu Hause bleiben müssen, unter bestimmten Voraussetzungen Lohnersatzzahlungen. Außerdem haben jetzt mehr Familien Anspruch auf den Notfall-Kinderzuschlag. Betroffene Eltern können den Antrag dafür ab April online stellen.

Mehr erfahren Sie hier.

Fragen und Antworten zu Corona

Sie möchten Ihre Bankgeschäfte gerne persönlich besprechen, jedoch nicht in eine Filiale kommen?

Frage: Sie möchten Ihre Bankgeschäfte gerne persönlich besprechen, jedoch nicht in eine Filiale kommen?

Aufgrund der aktuellen Lage möchten Sie nicht in Ihre Filiale kommen, da Sie sich zu Hause einfach am wohlsten fühlen? Das ist verständlich, denn durch das Vermeiden von persönlichen Kontakten kann eine Ansteckungsgefahr reduziert werden. Nutzen Sie daher für einfache Servicevorgänge (zum Beispiel Überweisungen) das Online-Banking und unsere Online-Services. Außerdem können Sie unser KundenServiceCenter an sieben Tagen die Woche unter Tel. 09871/707-0 erreichen.

Kann ich meinen Beratungstermin in der Filiale noch wahrnehmen?

Frage: Kann ich meinen Beratungstermin in der Filiale noch wahrnehmen? 

Wir haben uns entschieden, dass derzeit nur zwingend notwendige Beratungsgespräche stattfinden werden. Sie sind uns aber nach wie vor in jeder unserer Filialen herzlich willkommen. Hier haben wir uns zu vorsorglichen Schutzmaßnahmen entschieden: In den kommenden Wochen werden Sie mit einem Lächeln und netten Worten statt mit einem Händedruck in unseren Filialen begrüßt. Wir wollen nicht unhöflich sein, das allgemeine Wohl unserer Kunden und Mitarbeiter ist uns aber sehr wichtig. Durch die Vermeidung von Körperkontakt wollen wir unseren Beitrag zur Eindämmung des Virus leisten. Unterstützen Sie uns in dieser Maßnahme und schenken auch Sie Ihrem Berater beim nächsten Termin ein Lächeln statt einem Händedruck.

Welche Notfallpläne hat die Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach eG?

Frage: Welche Notfallpläne hat die Raiffeisenbank Heilsbronn-Windsbach eG?

Wir sind auch weiterhin für unsere Mitglieder und Kunden erreichbar. Nach aktuellem Stand erwarten wir keine nennenswerten Einschränkungen im Geschäftsbetrieb. Sollte sich die Lage weiter verschärfen, sehen unsere Notfallpläne unter anderem vor, dass wir auch weiterhin telefonisch erreichbar sind, dass Online-Banking durchgeführt werden kann, dass die Kernsysteme zur Abwicklung von Buchungs- und Überweisungs­vorgängen aktiv bleiben und die Bargeld­versorgung sichergestellt ist.  

Kann ich mich an einem Geldautomaten oder anderem SB-Gerät anstecken?

Frage: Kann ich mich an einem Geldautomaten oder anderem SB-Gerät anstecken?

Coronaviren, die Atemwegserkrankungen verursachen können, werden in der Regel von Mensch zu Mensch mittels Tröpfcheninfektion übertragen, beispielweise durch Husten oder Niesen. Eine Ansteckung über Oberflächen wie beispielsweise Geldautomaten oder Bankschalter, die nicht zur direkten Umgebung eines Erkrankten gehören, erscheint daher unwahrscheinlich. Dennoch raten wir zu guter Handhygiene und Vorsicht bei Kontakt mit vermeintlich infizierten Oberflächen wie Türgriffen, Arbeitsflächen oder Treppengeländern. Über die Hände können die Erreger in Nase, Mund und Augen gelangen und auf diese Weise eine Übertragung herbeiführen.

Was kann ich tun, um die Ansteckungsgefahr beim Bezahlen zu reduzieren?

Frage: Was kann ich tun, um die Ansteckungsgefahr beim Bezahlen zu reduzieren?

Wir bieten Ihnen vielseitige Lösungen, um in den kommenden Tagen und Wochen hygienisch, bargeldlos und unkompliziert zu bezahlen – dank unserer kontaktlosen Giro- und Debitkarten. Auch unsere Digitalen Karten ermöglichen den Bezahlvorgang ohne Körperkontakt. Dadurch können Sie die Übertragungswege reduzieren und Ihren Komfort und Ihr Sicherheitsgefühl erhöhen.

Kann ich noch Hartgeld in der Geschäftsstelle einzahlen?

Frage: Kann ich noch Hartgeld in der Geschäftsstelle einzahlen?

Bis auf Weiteres kann keine Hartgeldannahme von Privatkunden (Sparbüchsen etc.) mehr erfolgen.

Bei Geschäftskunden ist eine Hartgeld-Annahme noch möglich, allerdings lediglich in Safe-Bags verstaut. Zählung und anschließende Buchung erfolgt zentral unter erhöhten Hygieneschutzmaßnahmen, sodass eine Gutschrift nicht taggleich erfolgen kann, sondern innerhalb von 2 Werktagen.

Die Abgabe von Hartgeld erfolgt generell nur in ganzen Rollen.
Ein Wechsel von Hartgeld in Scheine wird derzeit ebenso ausgesetzt.

Ist die Bargeld-Versorgung auch bei Filialschließung sichergestellt?

Frage: Ist die Bargeld-Versorgung auch bei Filialschließung sichergestellt?

Die Selbstbedienungsbereiche werden auch bei Geschäftsstellen­schließungen im üblichen Rahmen geöffnet bleiben. Sämtliche SB-Geräte stehen Ihnen daher nach wie vor 7 Tage die Woche, 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Dadurch können wir eine flächendeckende Versorgung gewährleisten.

Bedeutet eine Ausgangsbeschränkung auch die Schließung der Filialen?

Frage: Bedeutet eine Ausgangsbeschränkung auch die Schließung der Filialen?

Nein, Banken wurden als notwendige Infrastruktur eingestuft und sind daher von der
Ausgangsbeschränkung ausgeschlossen.

Wie verhalte ich mich als Anleger in dieser Situation?